Die Umsatzsteuervoranmeldung – nur eine unserer Tätigkeiten

Über die Umsatzsteuervoranmeldung wird von Unternehmen entweder monatlich oder vierteljährlich eine Erklärung an das Finanzamt abgegeben, in der die angefallene Umsatzsteuer angegeben wird. Außerdem werden in dieser Meldung die bereits getätigten Zahlungen gegengerechnet, die gesetzliche Grundlage bildet dazu § 18 UStG. Die Umsatzsteuer ist eine sogenannte Jahressteuer.

Sinn und Zweck der Umsatzsteuervoranmeldung

Durch die Voranmeldungen wird dem Staat ein geringeres Zahlungsausfallrisiko gegeben als wenn der Unternehmer nach einem Jahr die gesamte Summe in einem Zuge zahlen würde. Außerdem wird auf diese Weise ein Zinsvorteil erzielt. Der Unternehmer hat jedoch auch einen Vorteil bei der Umsatzsteuervoranmeldung. Er kann seine Steuerlast auf das ganze Jahr verteilen und kommt nicht im nächsten Jahr in die Situation, eine große Summe auf einmal zahlen zu müssen. Wir betreuen nicht nur Ihre Finanzbuchhaltung, sondern ermitteln auch die Umsatzsteuerschuld und leiten die Meldung regelmäßig an die Behörde weiter.

Einhaltung von Fristen

Rund um dieses Thema gibt es gesetzlich festgelegte Fristen, die unbedingt eingehalten werden müssen. Auch hier ist unsere Arbeit eine wichtige Grundlage, dadurch versäumt der Unternehmer keinen dieser Termine. Abhängig von der Zahllast des Vorjahres wird in monatlichen oder vierteljährlichen Abständen die Vorauszahlung geleistet. Die monatliche Abgabe kann entfallen, wenn das Unternehmen im dritten Jahr seiner Tätigkeit eine Umsatzsteuerzahllast von weniger als 8.000 Euro vorgewiesen hat.

 

Weiterführende Themen: Rechnungswesen, Buchführung / Fibu fachgerecht erledigen, Einkommensteuererklärung, Lohnsteuer und EinkommensteuerUmsatzsteuererklärung, Umsatzsteuer KleinunternehmerUmsatzsteuervoranmeldung