Vermietung

Durch die Vermietung von Immobilien lässt sich ein dauerhaftes passives Einkommen generien sowie vorhandenes Kapital sinnvoll und sicher anlegen. Wir begleiteten Sie bei der steuerlichen Planung und erfüllen Ihre jährlichen Erklärungspflichten. Gerne beraten wir Sie auch im Bezug auf Rentabilitäts- und Planrechnungen.

Sie besitzen bereits eine vermietete Immobilien oder planen eine erstmalige Vermietung?

Auch beim Thema Vermietung gibt es einige steuerliche Fallstricke zu beachten:

  • Ermittlung der Bemessungsgrundlage für Abschreibungszwecke (Aufteilung von Gesamtkaufpreisen)
  • Abgrenzung von Anschaffungs- und Herstellungskosten sowie Erhaltungsaufwendungen
  • Anschaffungsnahe Herstellungskosten
  • umsatzsteuerliche Vermietung

Kurzfristige Vermietung über Internetportale

Einschlägige Internetportale wie airbnb und Wimdu machen es immer einfacher nicht benötigtigen Wohnraum kurzfristig unterzuvermieten.

Darüber hinaus sind ggf. mietrechtliche Fragen mit Ihrem Vermieter zu klären bevor eine Untervermietung stattfinden kann. Auch können Vorgaben der Städte und Bundesländer einer Vermietung an Touristen entgegenstehen.

Steuerlich kann die Freigrenze von 520 Euro genutzt werden. Darüber hinaus ist der Überschuss in der Anlage V zu erfassen - entstandene Kosten sind hier zu berücksichtigen.

Grundsätzliche unterliegt die kurzfristige Vermietung der Umsatzsteuerpflicht. Liegen die Umsätze unter 17.500 Euro kann die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommmen werden.

Bei kurzfristigen Vermietungen mit zusätzlichem Service wie Zimmerservice und Frühstücksangeboten kann es zur Gewerbesteuerpflicht kommen - die Bereitstellung von Bettwäsche und Handtüchern gehört jedoch nicht dazu. Hier gilt ein Freibetrag von 24.500 Euro.

Schlussendlich ist zu beachten, dass von vielen Städten sog. City Taxes (Bettensteuer) erhoben werden.

Aktuelle Gesetzgebungsverfahren

Mit einem Gesetzentwurf sollen die im Rahmen der von der Bundesregierung gestarteten Wohnraumoffensive vorgesehenen steuerlichen Anreize für den Mietwohnungsneubau im bezahlbaren Mietsegment in die Tat umgesetzt werden. Hintergrund sind der Mangel an bezahlbarem Wohnraum für Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen sowie die steigenden Mieten. Nur durch verstärkten Wohnungsneubau kann die Nachfrage gedeckt werden. Die Maßnahme zielt vorwiegend auf private Investoren ab, sich verstärkt im bezahlbaren Mietwohnungsneubau zu engagieren und sieht eine Sonderabschreibung von insgesamt 20% vor. Lesen Sie hier zum aktuellen Stand des Gesetzgebungsverfahrens.

Sie haben Fragen rund um das Thema Vermietung?

Dann sollten wir ins Gespräch kommen. Nehmen Sie heute noch Kontakt mit uns auf.

Ihre Ansprechpartner

Michael Valder
Michael Valder
Diplom-Finanzwirt
Steuerberater
Thomas Klaiber
Thomas Klaiber
Diplom-Betriebswirt
Steuerberater, Partner